Szukając Emila – Looking for Emil

Übersichtvorherige Seitenächster Seite


 

GEDENKSTÄTTE AUGUSTASCHACHT – Sonntag, 11. Februar 2018, 15 Uhr

»Szukając Emila – Looking for Emil«
Dokumentarfilm von Angelika Laumer

Die Gedenkstätte Augustaschacht zeigt den deutschen Dokumentarfilm von Angelika Laumer am Sonntag, dem 11. Februar 2018, um 15 Uhr in ihren Räumen.

Der Film fragt danach, wie sich eine Dorfgemeinschaft an NS-Zwangsarbeit erinnert. Während des Zweiten Weltkrieges mussten Millionen Menschen für die deutsche Wirtschaft Zwangsarbeit leisten, häufig in der Landwirtschaft. Gerade auf Bauernhöfen waren Einheimische und Zwangsarbeiter/-innen in engem Kontakt. Ihr Verhältnis bewegte sich von Annäherung bis hin zur Denunziation durch Einheimische und Einweisung der Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen in Konzentrations- oder Arbeitserziehungslager und Hinrichtungen in der Nähe ihrer Einsatzorte.

Die Regisseurin Angelika Laumer, auf einem Bauernhof im Bayerischen Wald aufgewachsen, befragt nun ihre Großmutter zu dem einstigen Zwangsarbeiter Emil, der als Jugendlicher aus Polen verschleppt worden war und für Laumers Familie Zwangsarbeit leistete. Sie hört sich in der Nachbarschaft weiter um und weitet den Blick schließlich auf die vage Erinnerung und das Vergessen der Gemeinde: Die Interviewten, unter ihnen Emils Tochter, erzählen zahlreiche Anekdoten über Emil und andere in der Gegend eingesetzte Zwangsarbeiter und Zwangsarbeiterinnen aus Belgien, Polen, der Sowjetunion und der heutigen Ukraine.

Emil lebte nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die 1990er Jahre im Nachbardorf. Alle kannten ihn, alle mochten ihn und doch sind seine Erfahrungen als Zwangsarbeiter fast vergessen.

Der Eintritt zu dieser gemeinsamen Veranstaltung mit der Volkshochschule Osnabrück und dem Kulturgeschichtlichen Museum / Felix-Nussbaum-Haus ist frei.


Übersichtvorherige Seitenächster Seite
nach oben
AktuellesAktuellesAktuelles