Vortrag und Gedenken

Übersichtvorherige Seitenächster Seite


 

GEDENKSTÄTTE AUGUSTASCHACHT – Sonntag, 8. April 2018, 15 Uhr

Gedenkfeier für die Opfer des Arbeitserziehungslagers Ohrbeck

In Erinnerung an den Jahrestag der Befreiung des Arbeitserziehungslagers Ohrbeck beginnt am Sonntag, dem 8. April 2018, um 15 Uhr eine Gedenkfeier für die Opfer des Lagers in der Gedenkstätte Augustaschacht, Zur Hüggelschlucht 4, in Hasbergen-Ohrbeck.

Im Mittelpunkt der Gedenkfeier steht ein Vortrag des Bremer Historikers Dr. Marcus Meyer: »Wenn Du nicht gehorchst, dann kommst Du nach Farge!« 
Das Arbeitserziehungslager Bremen-Farge
.

In Bremen-Farge entstand zwischen 1938 und 1944 eine der größten Rüstungslandschaften des Zweiten Weltkriegs. Über 8.000 Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge waren dort in verschiedenen Lagern untergebracht. Dazu gehörte auch das Arbeitserziehungslager der Bremer Gestapo. Der Vortrag geht der Frage nach, welche Bedeutung das Lager für die verschiedenen Rüstungsprojekte hatte und ob es einen Zusammenhang mit dem AEL Ohrbeck gab.

Dr. Marcus Meyer ist wissenschaftlicher Leiter des Denkortes Bunker Valentin in Bremen.
Herman Post aus Rotterdam hat eine Rede über seinen Vater, der kurz nach seiner Befreiung im AEL Ohrbeck an den Folgen der Haft starb, geschrieben, die sein Enkelsohn vortragen wird.
Die Beigeordnete Anette Meyer zu Strohen wird ein Grußwort für die Stadt Osnabrück sprechen.
 

Am 1. April 1945 endete die Herrschaft der Osnabrücker Gestapo über die meisten Häftlinge des Arbeitserziehungslagers Ohrbeck. Insgesamt fielen mindestens 101 der insgesamt 2.000 Häftlinge aus 17 Nationen den katastrophalen hygienischen Verhältnissen, der organisierten Unterernährung und den Gewalttaten des Lagerpersonals zum Opfer.

Das Gedenken an den 1. April 1945 eröffnet den Blick auf die Geschichte und die Nachwirkungen der nationalsozialistischen Herrschaft in der Region Osnabrück.

Die Gedenkfeier findet in Kooperation mit der Volkshochschule Osnabrück und dem Kulturgeschichtlichen Museum / Felix-Nussbaum-Haus statt. Der Eintritt ist frei.

 


Übersichtvorherige Seitenächster Seite
nach oben
AktuellesAktuellesAktuelles