»Warum schreibst du mir nicht«

Übersicht nächster Seite


 

GEDENKSTÄTTE AUGUSTASCHACHT – 24. Juni bis 31. Oktober 2018

»Warum schreibst du mir nicht« – Post aus dem Vergessen

Die niederländisch-deutsche Ausstellung erzählt mit authentischen Briefen und Postkarten aus Ghettos, Konzentrationslagern und weiteren Verfolgungsstätten die Geschichte von Verfolgung und Vernichtung während des Zweiten Weltkrieges. Die Poststücke sind die Spuren, die Menschen auf ihrer Reise hinterlassen haben. Einige haben überlebt, viele nicht. Im Mittelpunkt stehen die Geschichten von fünf Menschen, die verfolgt wurden oder geflohen waren.

Zur Eröffnung sprachen Mirjam Huffener, Geschäftsführerin der Lotty Veffer Foundation in Amsterdam, Dr. Michael Lübbersmann, Landrat des Landkreises Osnabrück, und Hendrik Willem Gaertman aus den Niederlanden, dessen Vater Opfer des Arbeitserziehungslagers Ohrbeck wurde. Günter Gall übernahm die musikalische Begleitung.

Die Ausstellung ist bis zum 31. Oktober 2018 montags bis freitags von 14 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Die zweisprachige Version der Ausstellung wurde durch die Zusammenarbeit des Untertaucher-museums Aalten mit dem Zentrum für Niederlande-Studien in Münster und der Lotty Veffer Foundation in Kooperation mit den Gedenkstätten Gestapokeller und Augustaschacht realisiert. Ermöglicht wurde die Ausstellung durch Zuschüsse von Interreg Deutschland|Nederland, der Provinz Gelderland, dem vfonds und des Mondriaan Fonds.

Informationsflyer zur Ausstellung


Übersicht nächster Seite
nach oben
AktuellesAktuellesAktuelles