Frühere Sonderausstellungen

Übersichtvorherige Seite


Fotos: Foto-Archiv, Stichting Nationale Hannie Schaft-Herdenking

»...Mädchen erwarten die Moffen nicht«
Widerstand in Haarlem (NL) 1940–45

1940 eroberten und besetzten deutsche Truppen die Niederlande. Dies bedeutete bis 1945 auch die Herrschaft von Gestapo und SS, Deportation der Juden und politischer Flüchtlinge in Lager und KZ, Zwangsarbeit und Verschleppung der Zivilbevölkerung in das deutsche Reich, aber auch Zusammenarbeit niederländischer Polizei und Behörden mit der Besatzungsmacht, Spionage und Denunziation.

Diese Ausstellung zeigt Aktivitäten und alltägliches Leben im Untergrund der Widerstandsgruppe Raad van Verzet in Haarlem. Dargestellt wird auch die Zusammenarbeit des RVV mit anderen Haarlemer Bürgern und Widerstandsgruppen. Besonders beachtet wird eine Gruppe junger Frauen mit Hannie Schaft, das »Mädchen mit den roten Haaren«, die spätere Symbolfigur des Widerstands in den Niederlanden, – denn »Mädchen erwarten die Moffen (=die Deutschen) nicht«, so der Kommandant des Widerstandsrats in Haarlem.

Haarlem ist Partnerstadt von Osnabrück in den Niederlanden. Aus deutschen und niederländischen Materialien und Quellen wurde anlässlich des 60. Jahrestages des Endes des II. Weltkriegs 2005 in Zusammenarbeit mit der Stichting Nationale Hannie Schaft – Herdenking, Haarlem, diese Ausstellung zweisprachig erarbeitet werden.

Die Ausstellung umfasst 10 Tafeln in deutscher und niederländischer Sprache und kann entliehen werden.


Übersichtvorherige Seite
nach oben
Gestapokeller